{Bake and the City} Kuchenpralinen zum Valentinstag

| 11 Kommentare

Irgendwie war alles noch einfacher, als es noch keinen Hype um den Valentinstag gab. Vielleicht habe ich es auch einfach nur nicht so wahrgenommen aber ich bin mir sicher, dass der Valentinstag früher nicht den Stellenwert hatte, den er heute innehat. So stehe ich Jahr für Jahr vor dem Problem, was ich den Liebsten schenken soll. Eigentlich sollte man den Menschen, die einem am Herzen liegen immer wieder mal zeigen, was sie einem bedeuten, ohne dass es einen speziellen Tag dafür braucht, denn sie begleiten einen schließlich das ganze Jahr über.

Und doch lasse ich mich jedes Jahr aufs Neue dazu hinreißen mir irgendetwas zu überlegen und am 14. Februar zu verschenken. Wieder einmal ein Paradebeispiel meiner Inkonsequenz, die mich hin und wieder überkommt. 2015 habe ich mir fest vorgenommen nicht auf den letzten Drücker ins Geschäft zu rennen und irgendein Valentinstagspräsent zu kaufen, welches die Einzelhändler einem herzig dekoriert vor die Nase setzen. Diesmal habe ich mich für eine selbstgemachte Leckerei aus meiner Backstube entschieden. Ich verschenke Genuss, einen süßen Augenblick und zeige meinen Herzensmenschen, dass ich mir Zeit für sie genommen habe und kaufe keinen Killefit, wie meine Oma sagen würde, den sowieso niemand wirklich gebrauchen kann und der dann in irgendeiner Ecke als Staubfänger für sich hingammelt.

Also mache ich ein Geschenk, das von Herzen in Form von Herzen kommt. Süße Kuchenpralinen mit einem Hauch von Amaretto. Kuchenpralinen 3-2

Für den Rührkuchen braucht Ihr:

200g Butter

200g Zucker

4 Eier

300g Mehl

1 Prise Salz

2 TL Backpulver

100ml Milch

rote Lebensmittelfarbe*

Für die Kuchenpralinen braucht Ihr weiter:

Amaretto

200g weiße Kuvertüre

evtl. Zuckerdekor Herzen

1. Zunächst schlagt Ihr die weiche Butter mit dem Zucker cremig auf.

2. Rührt nacheinander die Eier unter.

3. Mischt das Mehl zusammen mit dem Backpulver und der Prise Salz in einer separaten Schüssel.

4. Rührt nun die Mehlmischen abwechseld mit der Milch unter den Teig.

5. Gebt nun die Lebensmittelfarbe* dazu und färbt den Teig rot ein. Ich habe dazu Gelfarben benutzt. Sie sind farbintensiver. Die Menge bestimmt Ihr selbst nach Geschmack. Wer es lieber heller und somit Pink mag, nimmt etwas weniger. Wenn es richtig rot sein soll, nehmt Ihr etwas mehr.

6. Fettet eine Kastenform und bestäubt sie mit etwas Mehl. Füllt den Teig hinein.

7. Im vorgeheizten Backofen braucht der rote Kuchen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 50-55 Minuten. Macht auf jeden Fall die Stäbchenprobe.

8. Lasst den Kuchen vollständig auskühlen. Schneller geht es auf einem Kuchenrost. Ich habe ein tolles stapelbares Kuchengitter*. Das eignet sich hervorragend. Und ist auch genial zum Backen von Muffins, weil man auf engem Raum mehr Platz hat, weil es eben stapelbar ist. Kuchenpralinen 4-29. Wenn der Kuchen erkaltet ist, zerbröselt Ihr ihn in einer großen Schüssel. Gebt esslöffelweise Amaretto dazu und verknetet die Masse, bis Ihr etwa die Konsistenz eines Keksteigs habt. Eine genaue Menge anzugeben ist schwierig, deswegen macht es Sinn nach und nach Amaretto dazuzugeben, bis die richtige Konsistenz erreicht ist.

10. Ich habe zum Formen der Kuchenpralinen eine Herzform für Cakepops* benutzt. So bekommt Ihr eine schöne Form und es ist denkbar einfach. Wer so eine Form nicht zur Hand hat, kann aber auch einfach runde Kugeln formen.

11. Schmelzt die Kuvertüre auf dem Wasserbad und überzieht die Kuchenpralinen mit der weißen Schokolade. Ein kleines Herz aus Zucker* ist das I-Tüpfelchen auf der Kuchenpraline.

12. Auf einem Bogen Backpapier lasst Ihr die Schokolade festwerden.

13. In Cellophanbeutel verpackt oder dekorativ auf einer kleinen Etagere drapiert, machen die kuchigen Herzen einiges her. Kuchenpralinen 2-2

Viel Spaß beim Nachmachen.

*Alle Links sind Affiliate-Links.

Print Friendly

11 Kommentare

  1. Eine sehr hübsche Kleinigkeit um den Lieben ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, gefällt mir gut! Ich denke, das werde ich den Meinen dieses Jahr schenken, danke dir 🙂
    Liebste Grüße,
    Fräulein Laune

  2. Hallo,
    Oh, sind die herzig! Die würd ich am liebsten auch nachbacken. Leider trinken wir keinen Alkohol, Essen schon gleich gar nicht. Hast Du eine Idee, was ich statt des Amarettos nehmen kann?
    Liebe Grüße, Jana

  3. Wow …. sehen die lecker aus …. genau das Richtige für meinen Liebsten!!!! Besonders stylisch stelle ich sie mir auch mit Zartbitterkuvertüre vor … Kombi aus rot und schwarz geht immer.

    LG aus Nürnberg

    Michael

    • Hallo Michael,

      Das freut mich sehr. Ich hatte mich bewusst für die weiße Variante entschieden, weil es gut passt. Aber in dunkel geht das natürlich auch, so denn der Teig nicht zu hell wird.

      Süße Grüße,

      Tobi

  4. Schöne Idee! Leider macht mein Liebster zurzeit eine Diät. Aber ich werde das Rezept auf jeden Fall mal ausprobieren und ihn dann damit überraschen.

  5. Lieber Kuchenbäcker!

    Finde dein Valentinstags-Rezept super genial und werde meine Lieben sicher noch damit überraschen.
    Vielleicht gefällt dir ja mein Rezept auch…

  6. Hallöle !
    Habe mir das von Dir empfohlene Kuchengitter gekauft. Finde ich super.
    Beste Grüße, Ruth

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen