{genial regional} Cherry Tassenkuchen mit Kirschkreide

| 2 Kommentare

Heute startet die Woche nicht nur mit dem obligatorischen Mikrowellenkuchen sondern auch mit einer neuen Rubrik auf dem Blog. „Genial Regional“ sagt eigentlich schon alles. Zusammen mit meiner lieben Freundin Silvia vom Blog Volle Lotte besuche ich in regelmässigen Abständen regionale Erzeuger. Dabei sind wir nicht auf lokale Hersteller beschränkt, wir wollen zukünftig auch für Euch auf die Reise gehen, um Euch kleine und feine Produzenten und echte Geheimtipps zu präsentieren.

Vor einiger Zeit haben Silvia und ich uns ins Auto gesetzt und sind ins unterfränkische Alzenau gefahren. Wen wir dort besucht haben, welche kulinarischen Highlights unsere Gaumen verführten und wer hinter einem Concept Store rund um Genuss steckt, will ich Euch verraten. Am Ende gibt’s noch einen leckeren Tassenkuchen mit Kirschkreide verfeinert. EinGenuss Alzenau 01Auf einer Reise in die Weinberge des Aschaffenburger Umlands und zu einem lokalen Spezialisten für Hochprozentiges haben wir einen Abstecher zum Ein Genuss Concept Store gemacht. Im März 2014 eröffneten Dagmar Herzog und Helmut Reinke Ihr kleines kulinarisches Paradies mitten in Alzenau. Beide erfolgreich in der IT Branche, wagten nach einer Krebserkrankung von Dagmar einen Neuanfang und verwirklichten sich den Traum eines kleinen Ladenlokals. Doch Ein Genuss ist viel mehr als nur ein Laden, in dem es allerhand Leckereien gibt und ausgewählte Dekorationsartikel gibt.

Dagmars und Helmuts Concept Store ist ebenso Bistro oder Wohnküche, wie es Freunde und Fans der Location beschreiben. EinGenuss Alzenau 02Dreimal die Woche, von Donnerstag bis Samstag, werden die Gäste und Gourmetfreunde mit leckeren Köstlichkeiten aus der kleinen Küche verwöhnt. Donnerstags stehen Flammkuchen auf dem Programm. Von herzhaft bis süß, klassisch bis ausgefallen, hier kommt jeder auf seinen Geschmack. Wie der Name schon sagt: Ein Genuss. Bei unserem Besuch haben wir Dagmars und Helmuts Flammkuchenvariationen probiert. Ein Genuss.Flammkuchen EinGenuss AlzenauJeden Freitag veranstalten die beiden einen Tapas-Thememabend mit einem Themenschwerpunkt. Samstags servieren sie Steaks & Co. Natürlich kommen in der Küche die hochwertigen Produkte zum Einsatz, die sie in der Umgebung und Europa aufspüren und unter Ihrem eigenen Label an den Mann und natürlich auch die Frau bringen. Nussöle, Konfitüren, Honigspezialitäten und Essige sind nur einige der Produkte, die man im Sortiment von Ein Genuss findet. Die Essige, wie zum Beispiel den Himbeer-Balsamico würde ich glatt als Digestive pur trinken. Einfach köstlich. EinGenuss Alzenau 04Im Sortiment finden sich auch die Spezialitäten der Feinbrennerei Simon’s, von denen ich Euch demnächst berichten werde. Bei Silvia könnt Ihr die Tage schon etwas mehr über Severin Simon und seine außergewöhnlichen Spirituosen erfahren.

Wenn man Helmut und Dagmar lauscht, wenn sie von ihren kulinarischen Goldschätzen erzählen, spürt man die Liebe und Leidenschaft, die sie in Ihr Geschäft stecken. Sie kennen die Erzeuger persönlich und wissen zu jedem Produkt etwas zu berichten. So auch zu der Kirschkreide, die eine kleine Herstellerin stundenlang einkocht.

Kirschkreide? Kirschen? Kreide?

Kirschkreide ist eine Art Mus, ähnlich wie Pflaumenmus, welches über viele Stunden einkocht, zusammen mit Gewürzen und hat seinen Ursprung wohl in Ostpreußen. Lecker! Mir war gleich klar, dass ich daraus etwas machen muss.

Ich muss gestehen, ich habe zunächst an Franzbrötchen mit Kirschkreidefüllung gedacht, aber der Kirschgeschmack kam in den Hefebrötchen nicht so zur Geltung, wie ich mir das gewünscht hätte. Da nicht mehr viel von der Kirschkreide übrig war, habe ich sie kurzerhand für den heutigen Tassenkuchen verwendet. Ok, ich gebe zu, ich habe zwischendurch immer so davon genascht. Einfach zu lecker. Ein Genuss eben.

Silvia und ich haben gut gegessen und getrunken und ich glaube ich kann auch für Silvia sprechen, wenn ich sage, hier waren wir nicht das letzte Mal. EinGenuss Alzenau 05Ein schmackhaftes Highlight jagt das andere, denn bei Dagmar und Helmut kommt nicht alles ins Sortiment. Nur was Ihren Gaumen überzeugt, ist für die Kundschaft gut genug. Nicht zu vergessen ihre herzliche Art und die Gastfreundschaft, die den Besuch zu einem besonderen Erlebnis gemacht haben. Herzlichen Dank für den wunderschönen Abend und auf Bald!

Tassenkuchen mit Kirschkreide

Wie schon erwähnt habe ich den heutigen Mug Cake mit Kirschkreide von Ein Genuss verfeinert.

Für die Tassenkuchen Basis braucht Ihr:

5 EL Mehl Typ 405

2 EL Zucker

1/4 TL Backpulver

1 Ei Größe M

3 EL Milch

3 EL neutrales Speiseöl (Sonnenblumenöl oder Rapsöl)

1 TL Vanilleextrakt oder Vanillezucker

dazu kommen noch 2-3 TL Kirschkreide

  1. Mixt zunächst die trockenen Zutaten, wie Mehl, Backpulver und Zucker in einer kleinen Schüssel.
  2. Verquirlt das Ei und gebt es zusammen mit den übrigen Zutaten zu der Mehl Zucker Mischung.
  3. Verrührt alles mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig.
  4. In eine gefettete Tasse füllen (zwei normale oder eine Jumbo-Tasse)
  5. Für 1-2 Minuten bei 900 Watt in die Mirkowelle geben.

Tassenkuchen mit Kirschkreide 1

Ich wünsche Euch einen tollen Wochenstart!

Happy Mug Cake Monday!

Kennt Ihr Kirschkreide? Habt Ihr ein Rezept dafür? Ich freue mich über Eure Kommentare.

Dieser Beitrag ist im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts „Genial Regional“ von Silvia Caetano und mir entstanden.

Print Friendly

2 Kommentare

  1. Ich kannte Kirschkreide bisher gar nicht und dachte ehrlich gesagt zunächst an etwas rosafarbenes, krümeliges, ähnlich wie Brause (oder eben Kreide), was nach Kirschen schmeckt.
    Kann ich mir das wie Kirschmarmelade vorstellen?

    Auf jeden Fall finde ich die Idee klasse, regionale Produkte und deren Produzenten vorzustellen und auch, dass ihr das nicht nur auf eure Region beschränkt.

    Liebe Grüße, Sin

    • Hallo Sin,

      Ich freue mich, dass Dir die neue Rubrik gefällt. Wir haben auch großen Spaß daran für Euch die „local heroes“ unter den Erzeugern zu entdecken.

      Wie Kirschmarmelade ist es nicht, dass es nicht wirklich geliert. Und es wird mit Gewürzen gekocht. Schmeckt also schon etwas anders.

      Süße Grüße,

      Tobi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen