Mandelkrokant Ecken

| 7 Kommentare

Ich liiiiiiieeeeebe Nussecken. Und et gibt gewiss keine besseren als die von meine Omma. Möglicherweise die von dem Guildo Horn seine Mama, aber datt is fast zu bezweifeln. Nein, der Satzbau is nich verkehrt und ich bin getz auch nich unter de Legastheniker gegangen. Datt ist Gelsenkirchener Platt. Spreche ich übrigens fließend. Und seit ich kürzlich mal widder länger auf den Blog HeimatPOTTential vonne zuckersüße Juli gelesen hab, bin ich doch wohl ein bissken sentimental, verstehse? Ja, machnmal krich ich tatsächlich sowatt wie Heimweh.

Irgendwie so kam mir datt heutige Kleingebäck auch in Kopp. Et is nich ganz ne Nussecke aber so’n bissken schon. Die klassische Nussecke hat nen mürben Boden, vielleicht noch Marzipan und Nuss-Mus und watt weiß ich nich so allet. Meine Variante hat von alledem grad ma so gar nix. Außer die Mandeln und datt Karamell in dem die Mandeln quasi gebadet haben. Mandelkrokant Ecken 7Ich merk schon, ich muss mich ein bisschen zügeln, sonst nimmt mein Dialekt noch Überhand. Die Sprache, die man im Pott so spricht, wird vielerorts ein bisschen belächelt. Klingt ein bisschen dümmlich, hab ich mir auch schon mal sagen lassen. Isses aber nicht. Mein Literatur Professor sagte stets: „Das was man hier im Ruhrgebiet spricht, ist genauso normal wie Bayrisch oder gar Hessisch.“ Und er kam aus dem hohen Norden. Meine Skandinavistik Professorin ging einmal gar so weit, als dass sie meinte, es wäre wohl gut möglich, dass das „datt“ und „watt“, welches ja typisch für den Ruhrpott ist, eventuell sogar Überbleibsel des Indogermanischen sein könnte, von dem unsere heutige Sprache abstammt. Ich gehe mal jetzt nicht davon aus, dass das wirklich ernst gemeint war. Dennoch finde ich, dass sich die Menschen meiner Heimat für Ihre Ausdrucksweise nicht schämen müssen. Ich find das manchmal sogar echt charmant. Bei den Berlinern mag das ja auch irgendwie jeder. Warum also nicht bei den Kumpelinnen und Kumpels aus’m Pott? Ich sag Euch eins: Die haben das Herz am rechten Fleck. Und ich bin mir sicher, dass das die Juli mir bestätigen kann.

Aber jetzt mal weiter im Text. Als ich kürzlich eine Nachricht meines alten Freundes Franky bekam in der stand, dass es doch mal wieder an der Zeit wäre sich zu treffen, hab ich ihn gleich zu mir nach Hause eingeladen. Nicht nur dass wir uns bestimmt zwei Jahre oder zweieinhalb nicht gesehen haben, er kannte die neue Wohnung noch gar nicht. Und weil er am vergangenen Wochenende Strohwitwer war, lud ich zu Kaffee und Gebäck.

Da hier mehr oder weniger noch das blanke Chaos herrschte, weil ich nach dem Couch-Kauf doch so einiges hin- und her verräumt habe, wollte ich was schnelles backen.

Nun was schnelles und die große Lust auf Nussecken, in Gedanken an den Ruhrpott, hab ich mich gefragt, ob man Nussecken wohl auch mit einem Rührteig machen kann. Ruckizucki auf dem Blech sozusagen. Und wisst Ihr was? Kann man! Mandelkrokant Ecken 6

Für ein Blech braucht Ihr:

300g Mehl Typ 405

150g Zucker

1 Päckchen Backpulver

1 Päckchen Vanillezucker

3 Eier Größe M

200g Schlagsahne

Für das Mandelkrokant:

125g Butter

125g Zucker

100g gehobelte Mandeln

3 Esslöffel Milch

Evtl. noch 600g Schokoladenglasur Zartbitter

  1. Vermischt zunächst das Mehl mit Backpulver und Zucker sowie Vanillezucker.
  2. Gebt dann die Eier und die Sahne dazu und verrührt alles mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zu einem glatten Teig.
  3. Legt ein tiefes Backblech mit Backpapier aus und verstreicht den Teig gleichmässig darauf.
  4. Dann wandert das Blech für 10 Minuten in den auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorgeheizten Ofen. Mittlere Schiene
  5. Währeddessen schmelzt Ihr die Butter für das Mandelkrokant in einer Pfanne.
  6. Gebt Zucker, Milch und die Mandelhobel dazu und verrührt alles bis der Zucker komplett aufgelöst ist und die Masse beginnt zu köcheln.
  7. Der Boden sollte nun auch soweit sein. Nehmt also das Blech aus dem Ofen. Vorsicht! Heiß! und verteilt die Mandelmasse gleichmässig auf dem Boden.
  8. Schiebt das Blech wieder zurück in den Ofen und backt das ganze noch einmal für weitere 10 Minuten.
  9. Lasst den Kuchen auf dem Blech abkühlen.
  10. Schneidet die Ränder mit einem scharfen Messer ab.
  11. Schneidet den Blechkuchen zunächst in gleich breite Streifen. Die Streifen wiederum teilt Ihr so, dass Ihr kleine Quadrate bekommt. Diese werden nochmal quer halbiert und, schwuppdiwupp, Ihr habt Dreieicke.
  12. Man kann die Seiten der Dreiecke noch in Schokoladenglasur tauchen. Ich bevorzuge dunkle Glasur. Allerdings braucht man für das gesamte Blecht gut 600g davon und ein bisschen Geduld. Mandelkrokant Ecken 9

Wer die Geduld und Zeit gerade nicht hat, kann die Ecken natürlich auch Schokofrei lassen, schmeckt genauso super. Mandel Krokant Ecken 4

 

Ich wünsche Euch ein tolles Wochenende….. wir lesen uns vermutlich am Montag.

Print Friendly

7 Kommentare

  1. Lieber Kuchenbäcker,

    ich bin schon vor ein paar Tagen auf deinen mega tollen Blog gestoßen! Ich könnte stundenlang hier rumstöbern. Ich bin außerdem ganz happy darüber, dass du soviele Tassenkuchenrezepte hast. Ich lieeeebe Tassenkuchen! Ich hab dich auf meine Leseliste bei Blogger gesetzt und ich glaube, du wirst noch öfters von mir hören 🙂

    Die Mandelkrokantecken erinnern mich an unseren Butter-Mandel-Kuchen, der auch sehr lecker ist. Das Rezept war bei der Bedienungsanleitung unseres Backofens dabei. Der Kuchen ist auch super Fingerfood 😉

    Viele liebe Grüße
    Mila

    • Hallo Mila,

      Ich danke Dir für Deinen lieben Worte. Das freut mich sehr. Sowohl dass ich Dich stundenlang „unterhalten“ kann, als auch das Dir die Tassenkuchen Rezepte zusagen.

      Herzlich Wilkommen beim Kuchenbäcker und weiterhin ganz viel Spaß. Und ich freue mich immer über Deine Kommentare.

      Süße Grüße,

      Tobi

  2. Hallo,
    Das Rezept hab ich gerade eben schon nachgebacken. Der Geschmack ist super, aber für die Schoko-Deko braucht man Geduld.
    Mir geht es nach dem Geschmackstest wie Mila, ich wurde an Butterkuchen erinnert, aber den mag ich ja auch sehr gerne.
    Danke für das Rezept.
    Lg Marion

    • Hallo Marion,

      Ich freue mich sehr, dass Du das Rezept nachgebacken hast. Das stimmt, der Geschmack erinnert ein wenig an Butterkuchen, das liegt an dem Rührteig.

      Der Schokoladenrand erfordert schon ein wenig Geduld. Eine Leserin hat die Ecken auch schon nachgebacken und sie statt in Schokolade zu tauchen einfach bespränkelt. Sah auch toll aus.

      Süße Grüße,

      Tobi

  3. Hallo Tobi, wie groß war das Blech? Die klingen mega lecker. Dein blog ist toll, an Weihnachten gab es die Lachs Zitronen Kekse als Vorspeise. Klasse! Die Mandelkrokantecken werden als nächstes probiert.

  4. Hallo Tobi,
    ich stöbere hier gerade auf etwas älteren Beiträgen, bin krank und liege im Bett. Da quäle ich mich gerne mit hübschen leckeren Fotos! Als ob mich die Grippe nicht schon genug quälen würde….
    Als meine Oma noch lebte, haben wir in ihrem Ort immer in einer kleinen Bäckerei Nuss-Mandelecken gekauft. Die waren soooo lecker! Ich glaube, seit sie tot ist und wir nicht mehr in den Ort fahren, habe ich keine Nussecke mehr gegessen! Demnach haben meine Kinder auch noch nie eine probiert. Das sollte ich mit deinem leckeren Rezept wohl mal ändern, oder?
    LG
    Martina

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen