{Osterbäckerei} Rübli Kekse

| 8 Kommentare

Jedes Jahr frage ich mich: Was backe ich zu Ostern? Den Hefezopf-Klassiker oder doch lieber was anderes? Rübli-Kuchen liebe ich aber der ist auch nicht wirklich was Neues. Vor zwei Jahren habe ich Kuchen in der Eierschale gebacken, 2014 habe ich süße Hasen aus Zucker gegossen.

Nachdem ich kürzlich tolle Oster-Ausstecher* entdeckt habe, wollte ich unbedingt österliche Kekse backen, wobei es nicht der einfache Butterkeks sein sollte, sondern schon was Besonderes. Schöne Rezepte für Rübli Kekse sind schwer zu finden. Eine Internetsuche nach Möhrenkeksen ergab unzählige Ergebnisse für Hundeleckerli aber nichts für den gedeckten Ostertisch, welches für Frauchen und Herrchen ein Genuss ist.

Karotten und Nüsse machen sich sehr gut miteinander und so habe ich in der Küche ein wenig herumexperimentiert. Herausgekommen sind Rüblikekse, die nur gesund sein können. Mit viel Karotte, Walnüssen und Rosinen. Ich hab die Mengen hochgerechnet, das erleichtert die Dosierung. Einige wissen schon, dass ich immer mit meinen heißgeliebten Messlöffeln* arbeite. So kann man gerade kleine Mengen perfekt abmessen und hat immer ein gleiches Ergebnis. Der Teig reicht etwa für 4 Bleche. Möhrenkekse 5-2

Ihr braucht:

265g weiche Butter

225g Zucker

450g Mehl

1 TL Backpulver

3/4 TL Piment

1TL Zimt

1/4 TL Salz

2 Eier

2 TL Vanille-Extrakt*

270g Möhren

60g Walnüsse

60g Rosinen

30g Maisstärke

1. Zunächst bereitet Ihr die Karotten vor. Sie werden geschält und fein geraspelt. Schneller geht es, wenn man sie im Blitzhacker zerkleinert. In einer Schüssel beiseite stellen.

2. Gebt die Walnüsse zusammen mit den Rosinen ebenfalls in den Blitzhacker und zerkleinert sie ebenso. Sie sollten keine größeren Stücke mehr enthalten, sonst lässt sich der Teig später nicht plan ausrollen. Mit den Karotten verrühren.

3. Mischt das Mehl mit Backpulver, Zimt, Salz und Piment in einer separaten Schüssel.

4. Die Butter und der Zucker werden mit dem Handmixer cremig gerührt.

5. Gebt nacheinander die Eier dazu und rührt sie zusammen mit dem Vanille Extrakt* unter.

6. Gebt jetzt die Mehlmischung zu der Karotten-Mischung und verrührt beides mit der Butter-Zucker-Ei Masse, bis ein weicher Teig ensteht.

7. Der Teig ist sehr weich und klebrig, deswegen ist es wichtig, dass er eine ganze Zeit im Kühlschrank ruht. Teilt ihn dazu in drei Portionen und schlagt die einzelnen Portionen in Klarsichtfolie ein. Ich habe den Teig über Nacht im Kühlschrank gelassen.

8. Nehmt jeweils eine Portion Teig und rollt sie auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 bis 5 mm dünn aus. Die Arbeitsfläche muss gut mit Mehl bestäubt sein, da der Teig immer noch recht weich ist.

9. Stecht Karotten oder Motive nach Wahl aus und legt sie auf ein ein mit Backpapier belegtes Blech. Lasst ein wenig Platz zwischen den Kekses, denn sie gehen, wegen des Backpulvers, etwas auf.

10. Im vorgeheizten Backofen werden die Kekse bei 200 Grad Ober-/Unterhitze auf der mittleren Schiene etwa 10-12 Minuten gebacken bis sie beginnen leicht zu bräunen.

11. Wenn die Kekse ausgekühlt sind, könnt Ihr sie, je nach Belieben, noch mit Zuckerguss bestreichen. Dazu rührt Ihr Puderzucker mit etwas Wasser an und bestreicht die Kekse damit. Möhrenkekse 1-2Ich bin gespannt, wie Ihr die Kekse findet. Uns schmecken sie sehr gut. „Schmeckt wie eine Mischung aus Keks und Brot“ war ein Kommentar. Naja, ich finde, sie erinnern, dank Piment und Zimt, ein wenig an Gewürzkekse. Ganz mein Geschmack. Möhrenkekse 4-2 Möhrenkekse 3-2

Viel Spaß beim Nachbacken!

* Affiliate-Links: Wenn Ihr über den Affiliate Link ein Produkt kauft, bekomme ich eine kleine Provision. Die Einnahmen fliessen zu 100% in den Kuchenbäcker-Blog und werden genutzt, um laufende Kosten zu decken.

Print Friendly

8 Kommentare

  1. Hallo Tobias,

    die sehen ja super aus! Eine ganz tolle Idee – mir gefällt besonders gut, dass sie eine etwas gröbere Struktur haben und so schön in der Mitte aufgegangen sind! 🙂

    Frohe Ostern dann schonmal! 😉

    LG, Anna-Karina

  2. Grüße aus Neumünster 😉

    Ich sehe die leckeren Kekse schon als Topping für Karotten-Cupcakes mit Frischkäsetopping..mhm. Das Rezept liest sich schon super. Maisstärke lässt sich doch sicher auch durch normale Speisestärke ersetzen oder?

    • Hallo Doro,

      Maisstärke ist nichts anderes als Speisestärke. 😉 Für die Cupcakes würdest Du ja kleine Cookies backen. Da würde ich sie dünner ausrollen, weil sie durch das Backpulver aufgehen. Bin auf Dein Ergebnis gespannt.

      Süße Grüße,

      Tobi

      • 😉 danke dir für die fixe Antwort.. ich dachte da gäbe es einen Unterschied, wieder was dazu gelernt

      • …update: Karotten mit Apfel ausgetauscht..noch etwas Kakao dazu.. kann man, muss man aber nicht^^ Ich wollte das Rezept endlich testen, hatte aber nicht alles da („klappt doch sonst auch mit Austausch“). Soviel dazu 😉

  3. Deine lecker MöhrchenKekse hab ich heute auf einem Beitrag verlinkt, darf ich noch ein Bild dazu *mitnehmen*?
    Liebe Grüße, Gabi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen