Sweet sweet candy – Orangen Weingummi

| 3 Kommentare

Der Rezeptekasten der Erdbeerlounge hat gefragt, ob ich einen Gastbeitrag für die Seite schreiben würde. Am liebsten eine süße Leckerei aus meiner Bonbonküche.

Da habe ich natürlich nicht lange überlegt und mir gedacht, ich mache Weingummis. Aber nicht nur die Leser der Erdbeerlounge, sondern auch Ihr, meine lieben Zuckerschnuten, sollt natürlich in den Genuss meiner Weingummis kommen.

Die Herstellung ist kein Hexenwerk und mit ein paar Zutaten und Hilfsmitteln schnell und einfach gemacht.avg20

Für „homemade“ Weingummis braucht Ihr:

50ml Wasser

200g Zucker

250g Traubenzucker

50g Gelatine

1,5g Zitronensäure (Lebensmittelqualität)

4ml Orangenschalenöl

2ml Lebensmittelfarbe (Orange)

Zubehör:

2 Edelstahltöpfe

1 Glasschüssel (mindestens 300ml Volumen)

1 Zuckerthermometer

1 Silikonform

1. Füllt einen der beiden Töpfe etwa bis zur Hälfte mit Wasser und setzt die Glasschüssel hinein, so dass die Schüssel zur Hälfte im Wasser steht. Nehmt die Schüssel raus, lasst das Wasser einmal aufkochen und zieht dann den Topf vom Herd.

2. Nehmt 75ml des heißen Wassers ab, gießt es in die Glasschüssel und löst die 50g Gelatine unter rühren darin auf. Die Schüssel mit der aufgelösten Gelatine stellt Ihr wieder in den Topf mit dem heißen Wasser, damit die Gelatine nicht wieder fest wird und flüssig bleibt, bis wir sie brauchen. Ihr müsst das Wasser nicht mehr erhitzen, die Temperatur des Wassers ist noch hoch genug. Rührt ab und an mal um.avg13. Vermischt den Zucker mit dem Traubenzucker, gebt die Mischung in den zweiten Topf und gießt 50ml Wasser dazu. Erhitzt den Zucker, bis die Masse kocht. Setzt jetzt einen Deckel auf den Topf und lasst etwa 3 Minuten weiter kochen. avg44. Nehmt den Deckel ab. Jetzt brauchen wir das Zuckerthermometer.Die Zuckermasse muss jetzt bis auf 135 Grad Celsius erhitzt werden.

5. Ist die Temperatur erreicht, nehmt den Topf vom Herd und lasst die Masse auf 100 Grad abkühlen.

6. Ist die Masse auf 100 Grad abgekühlt, gebt Ihr die Zitronensäure und die aufgelöste Gelatine dazu. Einmal kräftig umrühren.

7. Gebt jetzt das Orangenöl und die Lebensmittelfarbe dazu und rührt die Masse wieder um. Orangenschalenöl bekommt man in der Apotheke, sagt aber dazu, dass Ihr Lebensmittelqualität braucht. Eventuell findet man es auch im gut sortierten Reformhaus.avg58. Rührt die Weingummimasse so lange um, bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen und die Weingummimasse ganz klar ist.

9. Die Masse muss jetzt auf 70 Grad herunterkühlen. Dann kann sie mit Hilfe eines Fülltichters (für Schokolade) oder einem Teelöffel in die Form aus Silikon eingefüllt werden. Wer keine Form für Bonbons und Weingummis hat, kann auch Pralinenformen nehmen.avg11Wer keine Silikonform hat, kann die Masse auch auf Backpapier gießen. Legt einfach eine viereckige Backform mit dem Papier aus oder nehmt einen Backrahmen, damit die Masse nicht zu flach wird. Nach einer halben Stunde könnt Ihr Motive nach Belieben ausstechen.

10. Wenn Ihr das Weingummi für etwa eine halbe Stunde im Ofen bei 50 Grad antrocknen lasst, bekommt Ihr etwas festeres Weingummi.

11. Das Weingummi muss jetzt etwa 36 Stunden aushärten. Dann kann es aus der Form gelöst werden. Ihr werden sehen, es klebt dann auch nicht mehr so.

12. Luftdicht verpackt hält das Weingummi einen Monat.avg20 avg15

Silikonformen für Weingummi bekommt Ihr zum Beispiel bei Backformen-Silikon.de. Von dort habe ich auch meine Form. Sie ist besonders für die Herstellung von Weingummi, Schokolade oder Fondant geeignet. Sie ist formstabil, es verformt sich nichts und die Reinigung ist so simpel wie die Handhabung.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachmachen und natürlich beim Naschen!

Print Friendly

3 Kommentare

  1. Das sieht so toll aus! Wäre auch ein schönes Mitbringsel! Liebe Grüße

  2. Hi, schöner Beitrag. Alternativ kann man ein Stärkebett anlegen und Vertiefungen eindrücken. In diese gieße ich dann die heiße Masse. Viele Grüße Marja

    • Hallo Marja,

      Vielen Dank, das freut mich. Das stimmt. Man kann natürlich auch Vertiefungen in ein Stärkebett eindrücken. Die Variante mit Silikonformen ist mit weniger Aufwand verbunden, spart Stärke und sieht etwas schöner aus, es sei denn man hat entsprechende Motivstempel für das Stärkebett.

      Süße Grüße,

      Tobi

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen